Pazzfestival.de

LEO

LEO

irgendwo zwischen schauspiel, physical theatre und akrobatik gelingt es Daniel Bière, die Erdanziehung für 60 Minuten außer Kraft zu setzen. Er braucht dafür ein brillantes Bühnenkonzept und originelle Video – projektionen. Ausgehend von einem Comedy-Act, den der Akrobat Tobias Wegner 2008 zusammen mit circle of eleven erfand, entwickelt Brière ein nonverbales Vexierspiel in einer Box – mit surrealen, komischen und verwirrenden Szenen, bei denen ›oben ‹ und ›unten ‹ keine Orientierungshil – fen mehr sind. Nach der Uraufführung beim Edinburgh Fringe Festival 2011 wurde Leo mit gleich drei Preisen bedacht: Dem ›Three Weeks Editors Award ‹, dem ›Scots – man Fringe First Award ‹ und dem ›Carol Tambor Best of Edinburgh Award ‹ . in a 60-minute hybrid of acting, physical theatre and acrobatics, Daniel Bière succeeds in defying gravity. In order to do this, he needs a brilliant stage concept and highly original video projections. On the basis of a comedy act that acrobat Tobias Wegner invented in 2008 with circle of eleven, Brière has developed a non-verbal picture puzzle in a box with sur – real, comic and confusing scenes: the terms ›above ‹ and ›below ‹ no longer give us orientation. After the premiere at the Edinburgh Fringe Festival 2011, Leo was awarded with three prizes: the ›Three Weeks Editors Award ‹, the ›Scotsman Fringe First Award ‹ and the ›Carol Tambor Best of Edinburgh Award ‹ . Regie: daniel bière• Idee & Darsteller: tobias wegner• Kreativproduzent: gregg parks• Kostüme: heather maccrimmon• Bühnen- & Lichtdesign: lavia hevia• Videodesign: heiko kalmbach• Animation: ingo panke• Choreographie: juan ruz diaz de garaio esnaola Eine Produktion von Circle of Eleven



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *